Kaiserstühler Wochenbericht vom 10. Juli 2009

Attraktive „Glücksschmiede“ bewundert

Endingen freut sich über ein neues Schmuckstück - „In ist nur, was drin ist“

Endingen (heb).Am Donnerstag letzter Woche wurde mit zahlreichen geladenen

Gästen die „Glücksschmiede“ in Endingen, das Spezialgeschäft für Trau- und Partnerringe, eröffnet. „Getreu nach den Worten von Karl Kurrus: „S’ Guede vum alde palde un muedig s’ naie gestaltde“, wagen meine Tante Magda, Onkel Richard meine liebe Freundin Alissa und ich diesen Schritt“, begrüßte Sebastian Wagner die Gäste in den neu und überaus interessant gestalteten Räumlichkeiten. Man hoffe mit dem neuen Geschäft, das zum Traditionsgeschäft febon gehört, viele glückliche Paare zu erreichen, die man mit der Beratung und den Ringen vielleicht noch ein bisschen glücklicher machen können. Sebastian Wagner sieht in dem neuen Geschäft eine erfolgreiche Geschäftsidee, die es in dieser Form noch nicht so häufig in Deutschland und vor allem nicht in der Region gibt. Er verwies auf einen bekannten Wirtschaftsjournalisten und Unternehmer. Mit der Glücksschmiede werden man erneut etwas ganz Besonderes und Anderes den Kunden bieten können, und dabei sei man sich sicher, nicht „ähnlich“ zu sein. „Wir geben unseren Kunden hier das angemessene Erlebnis bei einem so wichtigen und zukunftsorientierten Kauf. So wie die Hochzeit ein einzigartiges Ereignis ist, ist auch die Wahl des Traurings ein großer, einmaliger Moment“, so Wagner weiter. Sein Dank, wie auch der seines Onkels Richard, der zuvor auf die Tradition der Familien eingegangen war, galt den vielen Handwerkern. Allen voran Claudia und Alfons Klausmann von der Firma Becherer Innenausbau Elzach, die für die Gestaltung, Planung und Umsetzung dieses Projekts verantwortlich waren. Die Firma Schneider Bautechnik zeichnete für die Decke und Wände verantwortlich, Wolfgang Hagen sorgte für das angenehme Klima in den Räumen. Klaus Burger kümmerte sich um die richtige Beleuchtung, Rudi Mutschler sorgte dafür, dass die Wände in neuem Weiß erstrahlen und Spuren der letzten Jahre nicht mehr zu sehen sind.

 

Glück muss man haben

Auf das „Glück muss der Mensch haben“ ging Klaus Burger für die Stadt und für die Handwerker ein. Er bezeichnete die Glücksschmiede als „Schmuckstück für Endingen“. Ingo Fuchs, Vorsitzender der G und H gratulierte zu dieser „Perle“ und betonte, dass es solch ein Geschäft nur in der Innenstadt Endingens geben könnte, nicht im Außenbereich. „In ist nur, was drin ist“, gratulierte Fuchs.

 

Text + Bild: Heike Scheiding-Brode

 

Badische Zeitung vom 4. Juli 2009

(FOTO: ROLAND VITT)

ERÖFFNET wurde am Donnerstagabend die Glücksschmiede, ein zusätzliches Fachgeschäft der seit 150 Jahren bestehenden Firma Febon für hochwertige Trau- und Partnerringe (siehe bereits BZ vom Freitag). Für die Geschäftsinhaber Richard und Magda Wagner, Sebastian Wagner und Alissa Wörner (von rechts) gab es von Vertretern der Endinger Geschäftswelt, Kommunalpolitikern, Freunden und Bekannten Glückwünsche und Präsente.

 

Kaiserstühler Wochenbericht vom 3. Juli 2009

Neues Fachgeschäft für Trau- und Partnerringe in febon-Qualität

Modern gestaltetes Studio in der passenden Atmosphäre – Qualifiziertes Personal
Seit 1859, in fünfter Generation im Familienbesitz, eröffnet heute die zum Geschäft febon gehörende Glücksschmiede. Von links: Alissa Wörner und Sebastian Wagner sowie die Seniorchefs Magda und Richard Wagner. Fotos: Heike Scheiding-Brode

Endingen (heb). Die Stadt bekommt mit der Eröffnung der Glücksschmiede am heutigen Freitag ein ganz besonderes Studio für Paar- und Trauringe. Im einstigen WMF-Geschäft findet man jetzt die richtige Adresse, wenn man einen Ring für seine Liebste, seinen Liebsten sucht. Die Räumlichkeiten wurden dazu ganz neu gestaltet und dabei findet man auch die passende Atmosphäre, sich fachkompetent beraten zu lassen. Im 150. Jahr seines Bestehens sorgt febon, der Endinger Spezialist für Schmuck, Uhren und Optik für ein hochwertiges Fachgeschäft für Trau- und Partnerringe - die Glücksschmiede. Alissa Wörner wird dieses neue Geschäft führen, die junge Frau hat bereits ihre Ausbildung bei febon gemacht und sich dann in Schulungsseminaren in Idar-Oberstein weiter gebildet.

Trau-und Partnerringe wird Alissa Wörner ab heute verkaufen.

Auf rund 80 Quadratmetern werden die Kunden in einem exklusiven, heimeligen, intimen und runden Ambiente fachkundig und ohne Blick auf die Uhr beraten. „Trauringkunden brauchen eine intensive Beratung“, so Alissa Wörner, „schließlich trägt man seinen Ehering ein Leben lang“. Auch sollten Trauringe im Vergleich zu normalen Schmuckringen eine andere Verarbeitungstechnik aufweisen, deshalb komme es nicht nur auf ein gefälliges Design und den perfekten Sitz am Finger an, sondern vor allem auch auf spezielle Verarbeitungsverfahren und optimal legierte Edelmetalle, mit langlebigen Materialeigenschaften und stets hohem Tragekomfort. In gewohnter febon-Qualität wird die Glücksschmiede ein breites Spektrum an Ringen für jeden Geschmack und Stil anbieten. Schmuckmarken wie Johann Kaiser, Christian Bauer oder Kadó sind im Sortiment vertreten. Vom einfachen Freundschafts-, Verlobungs und Trauring bis hin zum überaus exklusiven Einzelstück ist alles zu haben – auch in jeder Legierung. „Wir setzen auf Klasse statt Masse“, so Alissa Wörner. Besonders komfortabel wird der Ringkauf für Paare gesehen und der Charakter gespürt werden, „wir arbeiten nicht mit Dummys, was sonst in der Branche üblich ist“, so Alissa Wörner.

Edel und elegant, wie das Produkt selbst, erstrahlen die Räumlichkeiten. Zudem in runder Form, wie der Ring eben auch ist. Beige, Nussbaum, Weinrot sind die Hauptfarben des Studios, wenn am heutigen Freitag, 3. Juli, um 9 Uhr eröffnet wird. „Mit der Glückschmiede sind wir das einzige Trauring- Geschäft hier am Kaiserstuhl“, freut sich Alissa Wörner.

 

Badische Zeitung vom 3. Juli 2009

Fachgeschäft für Trauringe

ENDINGEN (BZ). Im 150. Jahr seines Bestehens eröffnet das Schmuck-, Uhren- und Optikgeschäft Febon ein Fachgeschäft für hochwertige Trau- und Partnerringe: die Glücksschmiede. Das von Alissa Wörner geführte neue Trauringgeschäft präsentiert in außergewöhnlich gestalteten Geschäftsräumen ausgesuchte Schmuck-Marken wie Johann Kaiser, Christian Bauer oder Kadó. Speziell geschultes Personal berät bei der Suche nach den Ringen, die das Glück besiegeln sollen. Auch individuelle Kundenwünsche werden in der Glücksschmiede verwirklicht, angefertigt in der eigenen Goldschmiede. Trauringkunden schätzen eine intensivere Beratung, betont man bei Febon, denn schließlich soll der Ring ein Leben lang getragen werden. Es komme nicht nur auf ein gefälliges Design und perfekten Sitz am Finger an, sondern auch auf spezielle Verarbeitungsverfahren und optimal legierte Edelmetalle mit langlebigen Materialeigenschaften und hohem Tragekomfort, betont Alissa Wörner. Die Glücksschmiede biete ein breites Spektrum an Ringen für jeden Geschmack und Stil – vom einfachen Freundschafts-, Verlobungs- und Trauring bis zum exklusiven Einzelstück. Termine können außerhalb der normalen Öffnungszeiten (Montag bis Freitag 9 bis 12 Uhr und 15 bis 19 Uhr, Samstag 9 bis 16 Uhr) vereinbart werden.

 

 

Kaiserstühler Wochenbericht vom 26. Juni 2009

„Glücksschmiede“ öffnet am 3. Juli

Endingen (heb). Wer die Hauptstraße entlang schlendert,demfällt auf, dass das einstige WMF-Geschäft derzeit im Umbau ist. Diese Räumlichkeiten werden ganz neu gestaltet, denn hier eröffnet am Freitag, 3. Juli, um 9 Uhr die „Glücksschmiede“. Alissa Wörner und Lebensgefährte Sebastian Wagner freuen sich über die Eröffnung.